„Alles hat seine Zeit“

1 Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
2 Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;
3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;
5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;
6 suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;
7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;
8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.
(Pred. 3, 1-8)

Liebe Gemeinde, liebe Freunde und Gäste der Kapelle Jager
ich erinnere mich bei diesem Text immer gerne an die jahreszeitlichen Rhythmen. Im Herbst kommt die Natur zur Ruhe, im Frühjahr wird wieder gepflanzt. Nach jeder Dunkelheit kommt wieder eine Zeit des Lichtes. Im Text steht, nach dem Klagen wird auch die Zeit kommen, in der wieder getanzt wird. Das macht doch Mut für die jetzige Krisenzeit, oder?

Kapelle JagerAuf die Idee der „Offenen Kapelle“ in Jager bin ich in einer persönlichen Krise gekommen. Ich war das komplette Jahr 2014 auf Arbeitssuche. Im Mai 2015 startete dann die erste Kapellensaison. Mittlerweile zieht sie in der warmen Jahreszeit nicht nur Menschen aus unserer Region an und immer wieder freut es mich im Gästebuch zu lesen, wie berührt Menschen von den Eindrücken in der Kapelle sind.

Dieses Jahr 2020 ist durch die Coronakrise ein ganz besonderes. Aber wir können vertrauen, dass wir nach dieser Krise wieder gemeinsam lachen und singen werden. In den Versen lese ich vom Auf und Ab, aber da steht nichts geschrieben, dass es nach dem Ab (oder einer Krise) wieder genauso ist wie vorher. Aus der Soziologie weiß man, dass es zur Gesetzmäßigkeit einer Krise gehört, dass nach nach einer überstandenen Krise die Welt für die Betroffenen eine andere ist. Gott sei Dank! Bei mir ist es seit 2015 nicht nur leichter, sondern auch anders geworden.

Ich wünsche uns allen Vertrauen, dass wir die Veränderungen durch die Coronakrise gut meistern können und dass wir im nächsten Jahr wieder unbeschwerter nah beieinander sein können. Und mal schauen, was dann vielleicht anders sein wird!

 

 

 

Bleiben Sie alle behütet
Ihre Sabine Petters

Sabine Petters

 

icon_06